Neue Musikschüler oder Musiklehrer finden? Bei Mein-Musiklehrer sind Sie richtig.

Musikunterricht

Hier finden Sie eine Übersicht über ein paar Musikinstrumente, für die die Musiklehrer auf unserer Seite Musikunterricht geben. Schon hier können Sie sehen, wie vielfältig die musikalischen Möglichkeiten heutzutage sind.
Übrigens: Wenn Sie Online-Musikunterricht nehmen wollen, dann klicken Sie einfach auf www.meinemusikschule.net.

Die häufigsten Musikinstrumente

Alle Musikinstrumente (alphabetisch)

A

B

C

D

  • Djembe
  • Doublebass-Drumming
  • Drumcomputer
  • Dudelsack

E

F

G

 

H

K

L

M

O

P

  • Pauken
  • Percussion
  • Posaune

R

  • Rhythmik

S

T

U

V

W

  • Waldhorn

X

  • Xylophon








Gitarre
Die Gitarre ist ein sehr gutes Instrument. Nicht nur weil der Betreiber dieser Seite es selbst spielt. Es ist ein Saiteninstrument (sechs Saiten hat sie in der Regel) und man kann damit sowohl sehr komplexe Melodien und Rythmiken spielen als die Gitarre auch am Lagerfeuer für eine gute Stimmung verwenden. Dafür muss man nur ein paar Grundakkorde und evtl. noch Powerchords lernen. Doch um Gitarre richtig zu lernen, muss man einiges investieren. Dabei kann man in die klassische Richtung gehen als auch Rock- oder Pop-Gitarre lernen. Besonders auf der Musikmesse in Frankfurt am Main, dort kann sie sehen, die großen und filigranen Rockgitarristen, die ein Solo nach dem anderen abnudeln. Rock on! Doch auch Liedermacher benutzen die Gitarre als Begleitung. Sie ist also ein vielseitiges und auch vielsaitiges 🙂 Instrument.

E-Gitarre
Während die Akustikgitarre für eher ruhige Stücke erfunden worden ist, geht es bei der E-Gitarre um harten Rock. Wobei auch Pop-Stücke mit der E-Gitarre begleitet werden können. Entwickelt hat sich die E-Gitarre im Blues und wurde vermehrt auch als Sologitarre anstatt nur als Begleitgitarre eingesetzt. Entscheidend hat sich die E-Gitarre in den 50ern und 60ern entwickelt, indem die E-Gitarre angezerrt wurde. Diese Verzerrung ist Merkmal von vielen heutigen Rocksongs von Punk, Metal, Hardrock etc. Vor allem Jimi Hendrix hat diesen angezerrten Sound populär gemacht, wobei er später dann noch weiter getrieben wurde. Bis zur Unkenntlichkeit der Akkordfolgen im Grindcore oder anderen Stilen kann der verzerrte Sound der E-Gitarre gehen. Aber es gibt auch die Möglichkeit Clean zu spielen. Die E-Gitarre ist soundmäßig ein außerdordentlich vielseitiges Instrument, gerade wenn man mit Effektgeräten arbeitet. Das hat sie der Akustikgitarre voraus, wobei die Einstellungen von Soundmöglichkeiten bei der E-Gitarre auch komplex sein können.

Bassgitarre (E-Bass)
Die Bassgitarre oder genauer der E-Bass ist ein oft vernachlässigtes Instrument. Er hat klassischerweise vier Saiten oder manchmal auch fünf und ist für die tiefen Töne zuständig. Wobei heutzutage auch Bass-Soli gängig sind (siehe z.B. die Red Hot Chili Peppers, deren Bassist “Flea”). An sich ist der Bass eher leise, wird aber in der Regel mit einem Verstärker benutzt. Es gibt allerdings auch akustische Bässe, die klingen auf der Bühne aber auch eher mit Verstärkung. Grund für die Entwicklung des E-Basses war vor allem, dass die Kontrabässe nicht mehr mit den E-Gitarren mithalten konnten. Heutzutage gehört die Bassgitarre zum Standartrepertoire jeder Band. Sei es im Jazzbereich, Schlagerbereich, Popbereich oder auch Rockbereich. Im elektronischen Bereich kommt die Bassgitarre eher selten vor und wird durch entsprechende elektronische Geräte ersetzt, die in den unteren Frequenzen für einen fetten Sound sorgen. Wer es aber ursprünglicher haben will, der lerne lieber E-Bass!

Klavier (Piano)
Vielleicht ist ja das Klavier die Königin der heutigen Instrumente. Mit ihm kann man alles spielen und man hat als Anfänger auch die Möglichkeit, sofort einen Klang zu bekommen. Sofort bekommt jedes Kind Töne aus den Tasten. Das ist bei kaum einem Musikinstrument so. Aufgrund des Tastendrucks werden im Inneren des Klaviers kleine Hämmerchen gegen Saiten geschlagen. Das ist die Funktionsweise des Klaviers. Der Name Piano kommt von Fortepiano, er ist eine Abkürzung dafür. Fortepiano heißt soviel wie “Lautleise”. Mit dem Klavier konnte man nämlich im 17. Jahrhundert im Unterschied zu anderen Instrumenten sowohl laut als auch leise spielen. Heute wird es sowohl bei klassischen Konzerten als auch im Popbereich eingesetzt. Musischüler an Hochschulen müssen oft standardmäßig Klavier lernen, auch wenn sie eigentlich ein anderes Musikinstrument studieren.
 

Keyboard
Das Keyboard ist wie das Klavier ein Tasteninstrument. Jedoch enthält es neben rein mechanischen Elementen, eben auch synthetisch-elektrische. Das Keyboard (auf englisch heißt Keyboard einfach nur “Tastatur”) hat sich aus elektrischen Orgeln heraus entwickelt. Die Töne werden bei ihm nicht wie beim klassischen Piano(forte) analog erzeugt, sondern digital. Dadurch hat man klanglich einige Möglichkeiten. D.h. man kann nicht nur das klassische Klavier ersetzen, sondern auch andere Instrumente wie Orgelklänge, oder verschiedene Raummodi des Pianos. Auch kann man mit ihm Gitarrenklänge, oder sogar Schlagzeugsounds oder Klänge von Blasinstrumenten erzeugen. Während diese allerdings oft nicht so authentisch klingen, kann man eine Streicherfläche oft gut mit dem Keyboard simulieren. Da Streicher oft aufwendig aufzunehmen und zu spielen sind, verwendet man dazu oft das Keyboard. Auch ist man bei den Streicherklängen flexibel und kann sie manchmal auch synthetisch verzerren/verändern.

Schlagzeug
Das Schlagzeug ist der Rythmusgeber, aber auch der Taktgeber im Rock-, Pop-, Jazzbereich etc. Es kann aus verschiedenen Teilen bestehen. Dazu gehören i.d.R. Snare-Drum, Bassdrum (mit Fußmaschine), Tomtoms, Hi-Hat, Ride-Becken, Crash-Becken und eventuell gar das China-Becken. Gespielt werden diese Schlaginstrumente mit Sticks aus Holz oder anderem Material. Wenn man etwas ruhiger spielen will, kann man auch Besen verwenden. Sie bestehen aus feinen Drähten aus Metall. Vor allem aus dem Jazz hat sich das Schlagzeug entwickelt. Insbesondere in der Rockmusik hat es auch seinen Durchbruch geschafft. Oder um es klar zu sagen: Ohne Schlagzeug wäre die Rockmusik gar nicht denkbar. Vielleicht ist das Schlagzeug sogar noch wichtiger für den Rock als die E-Gitarre, da es auch Rocksongs (z.B. von Muse) ohne Gitarre, aber natürlich mit Schlagzeug gibt. Doch auch im Popbereich oder Schlager wird es verwendet. Auch Drumcomputer orientieren sich immer an den klassischen Schlagzeugsounds, so dass das klassische Schlagzeug trotz einfacher Umsetzung als grundlegend für den Drumcomputer gelten kann.

Querflöte
Die Querflöte ist ein Holzblasinstrument, was man auf den ersten Blick gar nicht denken würde. Das liegt daran, dass sie ursprünglich aus Holz hergestellt wurde. Die modernen Querflöten bestehen allerdings aus verschiedenen Materialien wie Metall. Die Flöte wird quer gehalten und hat eine Anblaskante. Vor allem aus dem Orchester kennt man die Querflöte. Doch auch Rock-Bands wie Jethro Tull haben sie benutzt. Außerdem wird sie im Jazz verwendet.
Der Pflegeaufwand der Querflöte ist recht hoch. Sie sollte nach jedem Spielen mit einem Tuch  sowohl außen als auch innen gereinigt werden. Sonst verliert sie auf die Dauer ihren brillianten Klang. Die Klappen müssen auch regelmäßig instand gehalten werden.

Klarinette
Die Klarinette gehört zu den Holzblasinstrumenten. Mit einem ganz einfachen Rohrblatt ist das Mundstück ausgestattet. Vor allem in der Klassik wird die Klarinette gespielt. Es gibt berühmte Stücke von Brahms mit Klavier und Klarinette. In Blasorchestern spielt die Klarinette eine wichtige Rolle. Und vor allem der frühe Jazz beinhaltete viel Klarinette, wobei man heutige Jazzbands auch noch mit Klarinetten spielen. Nicht nur als Teil eines Orchesters, sondern auch Solo wird die Klarinette eingesetzt. Dabei gibt es auch Stücke, die vollkommen unbegleitet sind. Vorsichtig muss man mit der Klarinette umgehen und möglichst immer einen entsprechenden Ständer dabei haben. Ein berühmter Schauspieler und Regisseur, der Klarinette spielt, ist im Übringen Woody Allen.

Gesang (Stimme)
Der Gesang ist wohl das natürlichste Instrument, das man sich denken kann. In der engeren Bedeutung des Wortes ist der Gesang eigentlich gar kein Instrument, weil er direkt bei jedem Menschen ‘angebracht’ ist. Der Gesang ensteht dadurch, dass man seine beiden Stimmbänder zusammenwirken lässt. Auf eine gewisse Weise kann jeder Mensch seine Singstimme verwenden, jedoch gibt es in der Qualität Unterschiede. Der Gesangsunterricht ist vor allem dafür da, Atmenübungen zu machen, um Körperschulung, Phonotatin, die Tonhöhe zu halten oder seine eigene Stimme zu finden. Dabei kann Gesangsunterricht auch etwas mit seiner Persönlichkeit zu tun haben. Viel mehr als andere Musikinstrumente, bei denen es eher auch um Technik, Noten und Akkordfolgen etc. geht.

Violine (Geige)
Die Violine oder Geige ist die Königin des Orchesters. Doch auch in verschiedenen anderen musikalischen Kontexten kann sie vorkommen. Aber auch in der Folkmusik, in der BigBand, auch manchmal im Jazz oder im Pop kommt die Violine vor. Es gibt auch mittelalterlich angehauchte Musik mit Violine. Sie hat vier Saiten (anders als die Gitarre, die sechs Saiten hat). Die Violine ist außerdem ein Streichinstrument und man benötigt für sie einen Bogen, hat aber anders als die Gitarre keine Bünde. So ist sie deshalb schwerer zu erlernen und erfordert etwas Geduld und sehr viel Gefühl. Mit der Geige kann man z.B. mit anderen Streichern sowohl eine Fläche im Hintergrund eines Musikstücks schaffen, als man auch im Vordergrund (“die erste Geige”) solistisch tätigt werden kann.

Trompete
Die Trompete ist ein sehr lautes Instrument. Deshalb kann man sie wie andere Blechblasinstrumente in den meisten Städten auf der Straße nicht spielen, wenn man Straßenmusik machen will (die Bedingungen sind hier von Stadt zu Stadt verschieden). Da sie aber so laut ist, ist sie eben auch – positiv ausgedrückt – ein ausdruckstarkes Musikinstrument. Sie hat drei Ventile und kann z.B. auch als Signalinstrument verwendet werden. Man kann sich mit ihr rythmisch, als auch melodiös sehr schön ausdrücken. Die Trompete gehört zu den transponierenden Musikinstrumenten. Das sind Musikinstrumente, deren Art der Notation nicht mit der wirklichen Tonhöhe identisch ist. Die Tonhöhe ist leicht daneben und klingt eine große Sekunde höher als deren Notation. Musikalisch kann man mit der Trompete auch sehr vielseitig unterwegs sein. So existiert sie nicht nur im Feuerwehrorchester, sondern auch bei Ska-Bands oder Militärorchestern. Auch im Jazz hat sie maßgeblichen Einfluss hinterlassen – oder auch in klassischen Orchestern oder Big Bands. Frank Sinatra lässt grüßen!

Saxophon
Das Saxophon besteht aus Messing. Der Klang dieses Instrumentes, das zur Familie der Holzblasinstrumente gehört, ist vielfältig: Von röhrend bis leise… Es ist eines der wenigen Musikinstrumente, das man klar einem Erfinder zuordnen kann. Adolphe Sax, ein Belgier hat es im 19. Jahrhunder in Frankreich als Patent angemeldet. Er wollte ein Blasinstrument in den tieferen Lagen kreieren. Mit dem Saxophon hat er das geschafft. Das Saxophon kann sowohl als Begleitinstrument verwendet werden, um eine “Fläche” zu schaffen, als es auch als Solo-Instrument sehr gerne zum Einsatz kommt. Es kommt sowohl im Sinfonieorchester als auch in der Kammermusik vor im klassischen Bereich. Sehr bekannt für den Einsatz von Saxophonen ist natürlich der Jazz. Aber auch in der Rockmusik im Rock’n’Roll, im New Wave, im Ska oder auch in der Popmusik hat es seinen Einsatz schon gefunden. Wenn man also Saxophon erlernt, hat man später noch immer viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, was Musikstile anbelangt.
Ach ja, und der ehemalige US-Amerikanische Präsident Bill Clinton spielt auch immer noch Saxophon.